Es mag vielleicht schwierig scheinen, ständig auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten zu müssen. Im Grunde ist es viel einfacher, als man es sich vorstellt.

Ein paar klärende Worte zu Beginn: Ernährung ist ein wichtiger Faktor, um gesund und leistungsfähig zu bleiben. Doch welche Ernährung ist die richtige?

Vollkost – die Basis für ein gesundes Leben

Die Vollkost ist eine Ernährungsform, die den Bedarf an allen lebensnotwendigen Nährstoffen abdeckt und viel Energie gibt. Dabei kann eine einseitige Ernährung ausgeschlossen werden. Das bedeutet, dass ausgewogene Anteile an Kohlenhydraten, Proteinen, Lipiden, Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen enthalten sein müssen. Es wird auf Nichts verzichtet, denn „die Dosis macht das Gift“!

Obst, Gemüse und Pilze

Zahlreiche Studien haben in den letzten Jahren die positiven Wirkungen von Gemüse und Obst auf unsere Gesundheit gezeigt. Gemüse und Obst zählen wegen des hohen Gehalts an Vitaminen, Mineralstoffen, sekundären Pflanzenstoffen und Ballaststoffen zu den wertvollsten Lebensmitteln. Täglich sollten mindestens 400g Gemüse, Hülsenfrüchte sowie mindestens 250g Obst gegessen werden. Die Umsetzung der Empfehlung: fünfmal am Tag Gemüse und Obst essen. Fünfmal am Tag Gemüse und Obst entspricht drei Handvoll Gemüse und zwei Handvoll Obst. Dies kann erreicht werden, wenn Gemüse und Obst Bestandteile jeder Mahlzeit sind. Die meisten Gemüse- und Obstsorten enthalten rund 85% Wasser und liefern wenig Energie und haben dadurch eine sehr hohe Nähstoffdichte. Obst liefert in größeren Mengen Vitamine, vor allem Vitamin C, Betakarotin und Folsäure. Die Mineralstoffe Kalium, Magnesium und Eisen kommen in Obst, Gemüse und Pilzen reichlich vor. Gemüse und Obst enthalten vor allem Zellulose und Pektine. Beerenfrüchte sind besonders ballaststoffreich.

Fermentierte Lebensmittel

Fermentierte Lebensmittel sollten mindestens einmal am Tag verzehrt werden.  Dies lässt sich einfach umsetzen: Am Morgen ein Sauerteigbrot mit Honig, ein Topfenaufstrich, eingelegtes Gemüse, ein Salatteller oder eine Mahlzeit mit Sauerkraut. Es gibt sehr viele leckere fermentierte Lebensmittel, die ins Alltagsleben integriert werden sollten. Sie wollen nicht auf Schokolade verzichten? Kein Problem, denn Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil ist sogar empfehlenswert. Kakao ist ebenfalls fermentiert und ist gut die die Darmbakterien. Natürlich soll keine ganze Tafel verzehrt werden: „Die Dosis macht das Gift“. Zu viel ist auch nicht gut, nicht nur bei der Schokolade, sondern bei Allem.

Vollwerternähung

Bevorzugen Sie

  • Pflanzliche Lebensmittel, am Besten regional und saisonal
  • Gering verarbeitete Lebensmittel – so natürlich wie möglich
  • Reichlich unerhitzte Frischkost – ca. die Hälfte der Nahrung sollte Rohkost sein
  • Speisen aus frischen Lebensmitteln, schonend und mit wenig Fett zubereitet
  • Erzeugnisse aus biologischer Landwirtschaft
  • Erzeugnisse mit regionaler Herkunft und entsprechend der Jahreszeit
  • Unverpackte oder umweltschonend verpackte Lebensmittel
  • Landwirtschaftliche Produkte, die unter sozialverträglichen Bedingungen erzeugt, verarbeitet und vermarktet werden (zum Beispiel durch fairen Handel mit Entwicklungsländern)
  • Umweltverträgliche Produkte – so kann der Schadstoffausstoß vermieden/vermindert werden

Vermeiden Sie

  • Nahrungsmittel mit Zusatzstoffen
  • Nahrungsmittel, die durch bestimmte Technologien erzeugt/bearbeitet wurden (Gentechnik, Food Design, Lebensmittelbestrahlung)
  • Fertigprodukte

Also: Versuchen Sie sich bewusst zu ernähren. Achten Sie beim Einkaufen auf die Zutatenlisten und informieren Sie sich. Sie müssen auf nichts verzichten, Süßes sollte aber in Maße genossen werden. Gestalten Sie Ihr Essen abwechslungsreich und bunt und kommen Sie weg vom eintönigen Essen. Kochen Sie frisch zu Hause mit frischen Zutaten.