auto

Im Winter bei Eis und Schnee lassen viele das Auto einfach stehen und gehen lieber zu Fuß. Jedoch ist das nicht für Alle möglich und die Personen sollten aufmerksam und vorsichtig unterwegs sein. Dafür werden im Folgenden ein paar wichtige Hinweise aufgezählt.

1. Winterreifen und regelmäßige Kontrollen

Die Montage von Winterreifen ist nicht wegzudenken, denn es kann entscheidend sein, wie sich das Auto auf vereister Straße verhält. Mit regelmäßigen Kontrollen können Sie sicherstellen, dass das Profil der Reifen stimmt und genug Luft darin ist. Wenn alles passt, können Sie im Winter sicher unterwegs sein.

2. Öl kontrollieren

Sicherzustellen, dass der Ölstand in Ihrem Auto nicht zu wenig ist und die richtige Konsistenz hat, ist wichtig, damit Ihr Auto im Winter gut funktioniert. In der Betriebsanleitung des Fahrzeuges wird die genaue Ölsorte beschrieben.

3. Scheibenwischer überprüfen

Vor allem in der eisigen Zeit ist es wichtig, die Scheibenwischer zu überprüfen. Sie sollten enteist werden, damit sie einwandfrei funktionieren und um immer gute Sicht zu haben und sicher auf der Straße fahren zu können. Auch die richtige Scheibenwischerflüssigkeit, die für die Verwendung bei kalten Temperaturen geeignet ist, darf nicht fehlen.

4. Kühler überprüfen

Die Flüssigkeit im Kühler kann gefrieren oder sich ansammeln, was zu einem Leck oder Ausfall des Getriebes führen kann. Deshalb sollte Ihr Kühler mit ausreichend gutem Frostschutzmittel gefüllt sein.

5. Notfallset sollte immer im Fahrzeug sein

Es kann so schnell gehen und man ist nie vorbereitet. Ein Unfall kann immer und überall passieren und oft ist man dann nicht in der Nähe des Hauses. Deshalb sollten im kalten Winter zusätzlich zum Notfallkasten eine Decke, eine Taschenlampe, Wasser, eine Schaufel und Salz im Auto mitgeführt werden. Das kann sogar sehr entscheidend sein. Fehlen dürfen auch nicht die oftmals gerade in den Bergen benötigten und vorgeschriebenen Schneeketten.

6. Eine freie Sicht

Vor dem Wegfahren sollten alle Scheiben von Schnee und Eis befreit werden. Es kann gefährlich werden, wenn nur kleine Sichtlöcher da sind. Dabei sind Sie in Ihrer Sicht eingeschränkt und bekommen nicht alles um Sie herum mit. Also alles vollständig befreien! Heißes Wasser sollte aber keineswegs über die Scheiben geschüttet werden, das könnte sie zum Zerbrechen bringen.

Eine Autowäsche sollte bei Minusgraden aber ausgelassen werden. Das verbleibende Wasser beim Waschen kann Türen, Fenster oder Schlösser einfrieren.

Es gibt auch Gummidichtungen und Sprays, die das Einfrieren der Türen und Fenstern verhindert.

7.Geschwindigkeit anpassen und vorausschauend fahren

Mit einer angepassten Geschwindigkeit hat man ausreichend Zeit zu reagieren und verringert somit das Risiko, dass etwas passiert.

8. Batterie-Check

Wenn sich eine Fahrzeugbatterie bereits jetzt merkbar schwer tut beim Starten, sind Probleme bei Minusgraden vorprogrammiert. “Eine schwache, aber grundsätzlich intakte Batterie kann man mit einer etwa einstündigen Fahrt über Autobahn oder Landstraßen wieder aufladen – ist sie aber defekt, hilft auch das nichts mehr und sie muss getauscht werden”, erläutert Samek.

Steigen Sie jedoch nicht mit Angst in Ihr Auto. Wenn sie vorsichtig und aufmerksam fahren und Ihr Auto regelmäßig überprüfen lassen, können sie ohne Sorgen fahren. Lassen Sie sich Zeit und bleiben Sie ruhig, auch wenn Stau auf den winterlichen Straßen herrscht. Planen Sie genügend Zeit ein und fahren Sie schon früher weg, um genügend Zeit zu haben, sicher und pünktlich an Ihr Ziel zu kommen.