Radfahren

Radfahren hat so einige Vorteile – es stärkt die Muskeln, fördert das Gehirn und bringt Kraft in die Beine. Die, die die Welt des Radfahrens schon ausprobiert haben und kennen, für die sind die Vorteile nichts mehr Neues.

Ob auf dem Weg in die Arbeit oder zu einem Ausflug – Bewegung an der frischen Luft ist das Beste für unseren Körper! Hier finden Sie 9 Vorteile, wieso Sie auf das Fahrrad steigen sollten.

9 Vorteile beim Fahrradfahren

1. Geistiges Wohlbefinden

Radfahren verbindet sportliche Aktivität und frische Luft. Die Radwege werden immer mehr ausgebaut und es lassen sich einige wirklich schöne Landschaften entdecken. Entweder Sie fahren alleine und bekommen so den Kopf frei und genießen die Ruhe und Natur, oder Sie fahren in einer Gruppe und pflegen Ihre sozialen Kontakte. Die gleichmäßigen Bewegungen stärken in uns das Gefühl von Harmonie und die grüne Natur macht alles noch schöner. Es sorgt für Entspannung und für gute Laune!

2. Muskelaufbau

Neben dem Fett, welches verbrennt wird, baut der Mensch beim Radfahren auch Muskeln auf. Vor allem die Gesäßmuskeln, Oberschenkelmuskeln und die Waden. Außerdem werden die Hand- und Rumpfmuskeln ebenso beansprucht und trainiert.

3. Tut unserer Lunge gut

Die Lungenmuskeln werden gestärkt, wenn sie ständig mit neuem Sauerstoff gefüllt werden und auch die Lungenkapazität wird größer. Die Zellen werden mit guter frischer Luft versorgt und sind glücklich.

4. Koordination verbessern

Beim Radfahren sind nicht nur unsere Muskeln und Gelenke gefragt. Auf einer Schotterstraße, bergauf und bergab oder das Lenken um Kurven – Kopf und Körper müssen konzentriert auf dem Rad sitzen und fähig sein, schnell zu reagieren.

5. Immunsystem stärken

Schon eine 20-minütige Tour kann sich längerfristig bewähren! Die Abwehrkräfte werden aktiviert und Sie werden besser vor Erkältungen geschützt – atmungsaktive T-Shirts sollten nicht fehlen, damit Sie nicht „nass“ Radfahren.

Radfahren

6. Krebsrisiko mindern

Einige Studien fanden bereits heraus, dass 30 – 60 Minuten am Tag auf dem Fahrrad das Blutkrebsrisiko um ein Drittel verringern können. Das Blut wird dabei durch den ganzen Körper gepumpt und der Herz-Kreislauf angekurbelt.

7. Schlaf verbessern

Wer sich am Tag auf dem Rad ausgetobt hat, kann am Abend schnell und gut einschlafen. Mögliche Ängste, die oft  Auslöser von schlechtem Schlaf sind, werden durch das Ausschütten des Glückshormons Melatonin reduziert und der Schlaf verbessert sich.

8. Umweltschutz

Wie wir alle wissen, ist der Co2-Ausstoß ein weltweites Problem. Jedoch lässt sich das einfach reduzieren, wenn ein Jeder einfach öfter zum Rad greifen würde. Die Argumente sprechen alle dafür – gut für die Seele, gut für den Körper und gut für die Umwelt. Beim Radfahren werden keine Abgase abgegeben, nein, es bleibt alles sauber.

9. Zeit sparen

Fahrradfahren spart Zeit – Sie können den Stau in der Stadt einfach umfahren und bei den stehenden Autos vorbeifahren. Sie müssen nicht zuerst ins Auto steigen, starten, ausparken und am Ende wieder einparken. Rauf auf‘s Fahrrad und schon geht es los. Außerdem findet sich überall schnell ein Abstellplatz für das kleine Gefährt. Nicht nur Zeit wird gespart, sondern auch Geld!

Fazit

Wie wir sehen, hat Radfahren viele verschiedene Vorteile, um gesund und fit zu bleiben. Sie tun nicht nur Ihrem eigenen Körper etwas Gutes, sondern es ist auch gut für die Umwelt. Eine kurze Strecke lässt sich schnell mit dem Fahrrad zurücklegen, macht zudem auch noch Spaß und sorgt für Entspannung und Entschleunigung. Unsere Gelenke und Muskeln werden angekurbelt und unsere Lunge arbeitet besser. Die Zellen werden mit frischer Luft versorgt und ein Gefühl von Glück kommt auf.

„Wer rastet, der rostet!“ – Also, auf was warten Sie noch? Auf die Plätze und los radeln!